Mit Futterkohle ganz natürlich das Wohlbefinden des Vierbeiners verbessern

 

(djd). Sie sind beste Freunde, Familienmitglieder und treue Begleiter: Hunde nehmen im Leben ihrer Halter meist einen wichtigen Raum ein. Mit dem Vierbeiner geht es hinaus zur Gassirunde, es wird gespielt, getobt, geknuddelt. Umso entscheidender ist es, die Gesundheit des Tieres immer im Auge zu behalten. Kleinere Blessuren wie Splitter oder Zeckenbisse können bei Streifzügen im Freien schnell vorkommen und lassen sich in der Regel unkompliziert beseitigen. Ganz weit oben auf der Liste der spontanen Beschwerden liegen außerdem Magen-Darm-Probleme und Durchfall. Spezielle Futterkohle kann auf breiter Basis der Gesundheit der Vierbeiner auf die Sprünge helfen.

 

Fitte Hunde durch Futterkohle
Gesunde Hunde genießen das unbeschwerte Spielen und Herumtollen im Freien.
Foto: djd/CharLine GmbH

 

Futterkohle bindet Schadstoffe

*
Üblicherweise werden sie hervorgerufen durch die Aufnahme von verdorbenem Futter, ungewohnter oder ungeeigneter Nahrung, Wasser und Schnee. Auch Stress etwa durch Reisen oder höhere Leistungsanforderungen wie beim Hundesport schlagen den Fellnasen mitunter auf den Magen. Typische Symptome sind Erbrechen, weicher bis flüssiger Kot oder eine verringerte Nahrungsaufnahme. Zur Entlastung des Magen-Darm-Systems eignet sich zum Beispiel ein rein natürliches Hausmittel wie CharLine Futterkohle*. Sie wird aus verschiedenen hochwertigen Pflanzenkohlen speziell für den Hund gemischt und dem Nass- oder Trockenfutter entweder in Form von Mehl oder Pellets beigemischt. Im Körper wirkt sie wie ein Schwamm, kann Schadstoffe und Toxine binden und somit das Magen-Darm-System entlasten. Halten die Beschwerden auch trotz einer in diesen Fällen möglichen höheren Dosis der Futterkohle an, droht erhöhter Flüssigkeitsverlust – deshalb sollte dann ein Tierarzt konsultiert werden.

 

Hund frisst Futter mit Futterkohle
Wenn Magen und Darm Beschwerden machen, kann mit Kohle angereichertes Futter Probleme lindern.
Foto: djd/CharLine GmbH

 

Den Stoffwechsel unterstützen

Auch für den langfristigen Einsatz hat sich die Futterkohle bewährt. Unter www.char-line.com** finden sich hierzu weitere Informationen. So können Unverträglichkeiten und Allergien häufig ebenfalls zu Beschwerden führen. Diese äußern sich nicht immer nur im Magen-Darm-Trakt, sondern beispielsweise auch durch Hautschuppungen und Fellprobleme. Dann kann eine Gabe von Futterkohle über einen längeren Zeitraum den Stoffwechsel entlasten, Magen und Darm in Balance bringen und zur Regeneration von Haut und Fell beitragen. Grundsätzlich sollten Hundehalter auf eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Mix aus Auslauf und Ruhe achten.

 

Fitte Hunde dank Futterkohle
Bei Ausflügen in die Natur können Hunde versehentlich leicht Unverträgliches zu sich nehmen.
Foto: djd/CharLine GmbH

 

*
Sie sind beste Freunde, Familienmitglieder und treue Begleiter: Hunde nehmen im Leben ihrer Halter meist einen wichtigen Raum ein, werden verwöhnt, gehegt, geknuddelt. Umso entscheidender ist es, die Gesundheit des Tieres gut im Auge zu behalten. Ganz weit oben auf der Liste spontaner Beschwerden stehen Magen-Darm-Probleme und Durchfall. Auslöser können verdorbene, ungeeignete Nahrung, Stress oder Unverträglichkeiten sein. Typische Symptome sind Erbrechen, weicher/flüssiger Kot und eine zunehmende Apathie. Wenn eine ernsthafte Gefahr für das Tier durch Giftstoffe ausgeschlossen ist, können Halter mit einem natürlichen Hausmittel wie CharLine Futterkohle* für eine schnelle Entlastung des Magen-Darm-Systems sorgen. Sie wird speziell für Hunde gemischt. Mehr unter www.char-line.com**.

 

Hundefutter wird Futterkohle zugesetzt
Futterkohle kann in Form von Mehl oder Pellets dem Futter beigemischt werden.
Foto: djd/CharLine GmbH