Gerade bei Hitze und Aktivität brauchen Hunde viel Flüssigkeit

 

(djd). Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde ist eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung wichtig, um gesund und fit zu bleiben. Wie viel ein Hund trinken sollte, hängt unter anderem von seiner Größe, der Fütterung (Trocken- oder Nassfutter), der Außentemperatur und der Aktivität ab. Gerade an warmen Sommertagen kann bei langen Ausflügen, Toben im Freien oder Training auf dem Hundeplatz der Flüssigkeitsbedarf stark ansteigen. Die Fellnase sollte dann nicht nur zu Hause stets frisches Wasser zur freien Verfügung haben, auch unterwegs sind regelmäßige Trinkpausen wichtig. Dafür gibt es praktische Reisenäpfe oder Reisetrinkflaschen, die überall einsatzbereit sind. Tierisch durstig:

 

Tierisch Durstig
Wer an warmen Tagen mit seinem Hund unterwegs ist, sollte immer etwas zu trinken für ihn dabei haben.
Foto: djd/www.finnern.de/olezzo – stock.adobe.com

 

Guter Geschmack regt zum Trinken an

*
Viele Halter machen sich aber besonders bei Hitze Sorgen, ob ihr Liebling auch wirklich genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Denn manche Vierbeiner sind eher trinkfaul oder besonders wählerisch. Sie lehnen zum Beispiel warm gewordenes oder abgestandenes Wasser ab und wollen nur aus Pfützen oder einem bestimmten Napf schlabbern. Den Durst anregen kann dann oft ein Drink mit leckerem Geschmack, zum Beispiel Rinti Drinki Trinksnack mit Huhn* oder Ente*. Der Fleischsaft mit den feinen Fleischstückchen macht das Trinken zum Vergnügen und kann die Flüssigkeitsbilanz verbessern – unter www.rinti.de** sind Anbieter in Wohnortnähe zu finden. Der schmackhafte Drink kann sowohl pur als auch verdünnt angeboten werden und ist kalorien- und proteinarm, sodass auch bei häufigerem Einsatz kein Übergewicht droht. Dadurch eignet er sich auch gut als Alternative zu Leckerlis, wenn bei sommerlichem Training eine Belohnung fällig wird. Denn oft hat der Vierbeiner bei Hitze gar keine große Lust auf trockene Häppchen.

 

Tierisch durstig
Toben oder Training bei sommerlichen Temperaturen kann den Flüssigkeitsbedarf des Hundes stark steigern.
Foto: djd/www.finnern.de/Martin Rudlof – stock.adobe.com

 

Coole Tricks für unterwegs und zu Hause

Damit der Hundedrink unterwegs nicht so schnell warm wird, ist es ein guter Trick, ein paar Eiswürfel mit in den Transportbehälter zu geben oder den Drink selbst zu Eiswürfeln einzufrieren – so gibt es leckeres Hunde-Eis. Zu Hause kann die Fellnase außerdem zum Trinken animiert werden, indem man mehrere Näpfe an verschiedenen Stellen des Hauses aufstellt oder zusätzliche Flüssigkeit ins Trockenfutter mischt. Stellt man den Trinknapf etwas erhöht auf, fällt gerade älteren Hunden das Schlabbern oft leichter. Und bei einem lustigen Spiel mit dem Wasserschlauch oder einer Fontäne im Garten gehört die Flüssigkeitszufuhr automatisch mit dazu.

 

Tierisch durstig
Tierisch durstig – Trinkfaule oder wählerische Hunde lassen sich häufig von einem Drink mit Geschmack überzeugen.
Foto: djd/www.finnern.de/heyroxy

 

Tierisch durstig

*
Wie viel ein Hund trinken sollte, hängt unter anderem von seiner Größe, der Fütterung, der Außentemperatur und der Aktivität ab. Gerade an warmen Sommertagen kann bei Ausflügen, beim Toben oder Training auf dem Hundeplatz der Flüssigkeitsbedarf stark ansteigen. Viele Halter machen sich dann Sorgen, ob ihr Liebling auch wirklich genug zu sich nimmt, denn manche Hunde sind eher trinkfaul oder sehr wählerisch. Den Durst anregen kann dann oft ein Drink mit leckerem Geschmack, zum Beispiel Rinti Drinki Trinksnack mit Huhn* oder Ente*. Der Fleischsaft mit feinen Fleischstückchen macht das Trinken zum Vergnügen und kann die Flüssigkeitsbilanz verbessern. Unter www.rinti.de** sind Anbieter in Wohnortnähe zu finden. Dazu ist der Drink eine tolle, kalorienarme Belohnung für das Training.