So schützen Tierbesitzer Hund und Katze vor den saugenden Parasiten

 

(djd). Das milde Klima sorgt dafür, dass Zecken in Deutschland mittlerweile das ganze Jahr über aktiv sind und somit immer Zeckenzeit ist. Die kleinen Plagegeister sind nicht ungefährlich. Sowohl Menschen als auch Haustiere können sich durch Zeckenstiche beispielsweise mit Borreliose und Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) infizieren. Zudem kann es bei Hunden zu einer Übertragung mit gefährlichen Infektionskrankheiten wie der Hundemalaria kommen. Deswegen ist eine zuverlässige Prophylaxe sinnvoll.

 

Zeckenzeit
Zeckenzeit ist immer – Ein ganzjähriger und wirksamer Zeckenschutz ist wichtig für die Gesundheit der Vierbeiner.
Foto: djd/Biokanol Pharma/Formel-Z

 

Natürlicher Zeckenschutz mit wissenschaftlich bewiesener Wirksamkeit

*
Tierbesitzer können einem Zeckenbefall ihrer Vierbeiner mit verschiedenen Mitteln vorbeugen. Neben chemisch-synthetischen Präparaten gibt es natürliche Produkte, die besonders für Tierhalter mit kleinen Kindern sowie für Welpenbesitzer zu empfehlen sind. Wer sich für ein natürliches Schutzmittel entscheidet, sollte allerdings darauf achten, dass die gesundheitsbezogenen Angaben des Produkts wissenschaftlich belegt sind. Beim Ergänzungsfuttermittel Formel-Z etwa ergab eine Studie, dass durch den speziellen Thiamin-Hefe-Komplex der Zeckenbefall bei Hunden um 70 Prozent reduziert wird. Obwohl das Zeckenmittel weder Geschmacksverstärker noch andere chemisch-synthetische Stoffe enthält, schätzen die Tiere es als Leckerli – unter www.formel-z.info** finden sich Anwendungstipps und Infos. „Die spezielle Trockenhefe, die das Produkt enthält, beeinflusst im Zusammenspiel mit Vitamin B1 den Hautstoffwechsel von Hunden und Katzen positiv“, erklärt Tierarzt Dr. Enrico Schramm. Das veränderte Hautmilieu sorge dafür, dass die Zecken den Hund oder die Katze nicht mehr als Beute wahrnehmen und die Tiere von den gefährlichen Plagegeistern gemieden würden.

 

Zeckenzeit
Ab einem Alter von acht Wochen kann man auch Welpen mit einem natürlichen Ernährungsergänzungsmittel vor Zecken schützen.
Foto: djd/Biokanol Pharma/Formel-Z

 

Haustiere nach den Parasiten absuchen

Ratsam ist es zudem, Hunde und Katzen nach Spaziergängen im Freien regelmäßig gründlich nach Zecken abzusuchen und diese gegebenenfalls möglichst schnell zu entfernen – beispielsweise mit einer Zeckenzange, einer Pinzette oder Zeckenkarte. Denn je länger der Parasit saugt, desto höher ist das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern. Das gilt übrigens auch für Herrchen und Frauchen. Beim Entfernen sollte man darauf achten, den Körper der Zecke möglichst nicht zu quetschen oder zu drücken, damit die Krankheitserreger nicht in die Wunde gelangen. Anschließend sollten Tierbesitzer die Stelle desinfizieren und mehrere Wochen beobachten. Entzündet sich der Zeckenstich, empfiehlt es sich, einen Tierarzt aufzusuchen.

 

Zeckenzeit
Natürliche Produkte sind besonders für Tierhalter mit kleinen Kindern oder für Welpenbesitzer wichtig.
Foto: djd/Biokanol Pharma/Formel-Z

 

Zeckenzeit ist immer

*
Zecken sind in Deutschland mittlerweile das ganze Jahr über aktiv. Sowohl Menschen als auch Haustiere können sich durch Zeckenstiche beispielsweise mit Borreliose und Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) infizieren. Zudem droht bei Hunden die Gefahr einer Übertragung von Hundemalaria. Umso wichtiger ist es für Tierhalter, ihre geliebten Vierbeiner effektiv vor den Parasiten zu schützen. Ideal für Tierbesitzer mit kleinen Kindern oder für Welpenbesitzer sind natürliche Zeckenschutzmittel. Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass mit dem natürlichen Ergänzungsfuttermittel Formel-Z etwa, das die Tiere als Leckerli schätzen, der Zeckenbefall bei Hunden um 70 Prozent reduziert werden kann. Unter www.formel-z.info** erfährt man mehr zur Wirkweise.

 

Zeckenzeit
Das natürliche Ergänzungsfuttermittel kann die Vierbeiner vor Zecken schützen und zudem für ein dichtes, glänzendes Fell sorgen.
Foto: djd/Biokanol Pharma/Formel-Z